Grüne Tage/Grüne Woche

Grüne Tage in der Markthalle Neun vom 17. – 19. Januar 2013

Im Januar treffen sich über 20 000 Menschen aus ganz Deutschland in Berlin und demonstrieren unter dem Motto »Wir haben es satt!« gegen die Industrialisierung der Landwirtschaft. Sie fordern eine andere Agrarpolitik in Europa: »Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Jetzt!«. Anlass ist der internationale Agrarministergipfel während der Grünen Woche – das Treffen der industriellen Agrarlobby mit der Politik.

Auch wir wollen ein Zeichen setzen für eine bäuerliche Landwirtschaft und nachhaltige Lebensmittelerzeugung und feiern rund um die Demo am 19. Januar 2013 die »Grünen Tage« in der Markthalle. Im Zentrum steht ein bunter Markt für nachhaltige Lebensmittelkultur mit regionalen Erzeugern und Initiativen, die sich und ihre Produkte präsentieren: Eine regionale Leistungsschau echter Lebensmittel!

 

Das Programm der Grünen Tage

Donnerstag, den 17. Januar 2013, 19 Uhr

Marktgespräch: „Bauernland in Bauernhand – stoppt das Landgrabbing in Rumänien“

Freitag, den 18. Januar 2013     
12 bis 19 Uhr

Markt für nachhaltige Lebensmittelkultur mit regionalen ErzeugerInnen und Initiativen

ab 18 Uhr

Schnippeldisko – 1 Tonne Gemüse schnippeln für die Suppe auf der Demo mit dem Slow Food Youth Network

Samstag, den 19. Januar 2013

8 bis 10 Uhr

Bauernfrühstück – gemeinsames Stärken und Aufwärmen für die Demo mit den angereisten LandwirtInnen und DemonstrantInnen

9 bis 16 Uhr

Markt für nachhaltige Lebensmittelkultur mit regionalen ErzeugerInnen und Initiativen, im Anschluss: Demo-Chill-Out

Veranstalter:

Slow Food Berlin (www.slowfood-berlin.de)

Slow Food fördert eine verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Tierhaltung, das traditionelle Lebensmittel-Handwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt. Slow Food bringt Erzeuger, Handel und Verbraucher miteinander ins Gespräch und vermittelt Wissen über Herkunft, Herstellung und Qualität von Nahrungsmitteln.

Presse-Kontakt: Udo Tremmel, u.tremmel@slowfood-berlin.de, 0176-96884773

Markthalle Neun (www.markthalleneun.de)

Die 121 Jahre alte Markthalle Neun ist ein bunter Markt in Berlin Kreuzberg, an dem Lebensmittelkultur, -handwerk und –qualität gelebt, vermittelt und diskutiert wird. Das Angebot ist saisonal, regional und natürlich auch international. Besonders wichtig ist uns dabei der direkte Kontakt zu den Erzeugern. Wir wollen versuchen, für sie in Berlin eine Plattform zu schaffen und den Verbrauchern so die Möglichkeit geben, sich auf direktem Wege bei ihnen über die Produkte zu informieren.

Kontakt: Nikolaus Driessen, driessen@markthalleneun.de , 0179-5015465

 Projekt Umdenken (www.projekt-umdenken.de)

Umdenken - Agentur für gesellschaftlichen Wandel, zeigt in verschieden Modellen wie man wirtschaftliches Handeln mit sozialer Verantwortung verbinden kann. Wir fördern die regionale Wirtschaft und den fairen Handeln. Gegen die Monopolisierung von Dienstleistungen und Gütern. Für mehr Kommunikation und Zusammenarbeit.

Kontakt: Florian Kliem, florian.kliem@projekt-umdenken.de, 0157-31346437

 In Kooperation mit:

Kampagne Meine Landwirtschaft (www.meine-landwirtschaft.de)

Die Kampagne "Meine Landwirtschaft" wird von Organisationen und Initiativen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen getragen, die sich mit Landwirtschaft, Ernährung, Umwelt, Naturschutz, Tierschutz, Verbraucherschutz, Gesundheit, regionaler und internationaler Entwicklung befassen. Die zwanzig Initiatoren wollen die öffentliche Debatte anregen und daraus Forderungen entwickeln, die sie gemeinsam durchsetzen.

Kontakt: Jochen Fritz, fritz@meine-landwirtschaft.de, 0171-8229719

 

Slow Food Youth Network (www.slowfood.de/slow_food_youth_deutschland)

Wir sind die Jugend von Slow Food in Deutschland. Wir machen auf die Missstände unseres Lebensmittelsystems aufmerksam und haben dabei Spaß am gemeinschaftlichen Kochen. An unseren Universitäten bewirtschaften wir Gärten und in unseren Mensen setzen wir uns für eine bessere und nachhaltigere Verpflegung ein. In selbstgestalteten Workshops informieren wir uns über Agrarpolitik und tauschen uns mit jungen AktivistInnen aus den europäischen Nachbarländern aus.

Kontakt: Nadja Flohr-Spencer, n.flohr-spence@slowfood.de, 0176-61699234

 ARC 2020 (www.arc2020.eu)

ARC200 ist eine Plattform von über 150 zivilgesellschaftlichen Netzwerken und Organisationen innerhalb von 22 EU-Mitgliedstaaten, die alle eine echte Reform der gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) zum Ziel haben.

Kontakt: Stephanie Roth, campaign@arc2020.eu, 0151-57472625